Deutschland Neu!!!

Frühling im Hellbachtal – Eine kleine Entdeckungstour

Von
am
19. Juni 2020

“Waldeinsamkeit
Die mich erfreut,
So morgen wie heut
In ewger Zeit […] ” (Aus: Waldeinsamkeit)
– Ludwig Tieck (1773 – 1853), deutscher Dichter, Dramatiker, Kritiker und Theoretiker der Romantik

Schon seit längerer Zeit stand diese Wanderrunde auf meiner To-Do-Liste. Jetzt endlich im April 2020 hatte ich die Wanderschuhe geschnürrt und den Plan in die Tat umgesetzt.

Der Wetterbericht war vielversprechend. Aufgrund einer Fußverletzung wollte und konnte ich keine lange Tour machen – doch auf das Wandern kann ich einfach nicht vollkommen verzichten. So habe ich mir eine kleine Runde von etwa 5,5 km ausgesucht und erwandert.

Ankunft in Neubukow

Mit dem Regioalzug ging es über Wismar nach Neubukow. Dies ist eine kleine amtsfreie Kleinstadt im Nordwesten des Landkreises Rostock.

Wie viele andere Städte und Dörfer stammt der Name “Neubukow” aus dem slawischen Sprache. Genaugergesagt aus dem “altpolabischen”. Damit werden die Sprache der westslawischen Stämme bezeichnet. Hier bedeutet das Wort “buko” einfach “Buch”, das dem Wort “bukov” und “buk” entlehnt ist.

In Neubukow fällt mir die Orientierung vom Bahnhof bis zum eigentlich Startpunkt meiner Wanderung recht leicht. Vorbei an einem Stromhaus (?) fällt mir die Wandbemalung (“Mural”) auf. Es sind die Highlights und der Standort von Neubukow dargestellt.

Über den Markt geht es am Rathaus vorbei. Hier befinde ich mich auch im historischen Stadtzentrum. Am Rathaus vorbei biege ich nach links ab und komme so an der “Peter-und-Paul-Kirche” vorbei.

Die Kirche weist den typischen Backsteinbaustil auf, der man hier in Mecklenburg-Vorpommern überall finden kann. Das Besondere bei dieser Kirche ist es, das den Übergang von romanischen zur gotischen Baustil erkennen kann.

Die Fischtreppe am Mühlenbach

Es geht die “Mühlenstraße” entlang bis zum Mühlenteich. Hier finde ich einige aufgestellte Tafeln vor, die über das Hellbachtal und den Fischaufstieg informieren.

Mit dem Fischaufstieg ist die hier errichtete Fischtreppe gemeint. Denn wie der Lachs (Salmo Salar) ist die Meerforelle ein “anadromer” Wanderer. Das heißt, das ein im Salzwasser lebender Fisch in die Süssgewässer wandert, um dort zu laichen.

Die Fischtreppe soll den Aufstieg in den Fluss und in das Süßgewässer erleichtern. Neben der Fischtreppe wurde auch eine Meerforellenmonitoringstation errichtet, die zur Erfassung der Fischwanderungen dient, wobei hier natürlich der Fokus auf den Meerforellen liegt.

Die Meerforelle (Salmo trutta trutta) zählt zu den Lachsfischen (Salmonidae) und gilt als die Stammform der Art Forelle (Salmo trutta). Im Jahre 1996 wurde sie zum Fisch des Jahres ernnannt.

Wie der Lachs ist die Meerforelle ein anadromer Wanderer.  sie wandert zur Fortpflanzung aus dem Meer die Ströme und Flüsse hinauf. Um den Tieren die Wanderung zu erleichtern, wurde diese Treppe hier errichtet. Auch deswegen, weil bisher die Meeresforelle hier nicht vorhanden war. Neben der Meerforelle gibt es noch 30 weitere Fischarten, die im Hellbach zu finden sind.

Die Holländermühle

Es geht an der Holländerwindmühle vorbei. Ich muß sagen, für ein Fotomotiv ist diese Gebäude sehr dekorativ.

Die Mühle ist die einzige ihrer Art in den neuen Bundesländern, die über solch erhaltene Flügel verfügt, die außerdem noch die für diesen Typ höchste Spannweite von 27 Metern aufweisen. Sowohl die Windkraftanlage als auch das Mahlwerk sind noch betriebsfähig. Im Jahre 1981 wurden die Mühlenflügel restauriert.

Die Windmühle befindet sich derzeit in Privatbesitz. Sie wird aber für wenige Wochen im Jahr auch als Ferienwohnung vermietet.

Vor dem Frühlingswald

Bevor ich überhaupt den Wald betrete, fallen mir die ersten blühenden Pflanzen auf am Wegesrand auf. Hier wächst die Weiße Taubnessel (Lamium album), als auch die Purpurrote Taubnessel (Lamium purpureum) in großen Massen.

Der Beiname “-nessel” dieser Pflanzengattung ist etwas irreführend, denn die Blätter besitzen keine Brennhaare wie die Brennessel (Urtica). Man kann also die Blätter ohne Probleme anfassen. Die Taubnesseln (Lamium) sind auch nicht mit der Brennnessel verwandt. Den Beinamen haben sie einfach zu verdanken, das ihre Blattform die der Brennessel sehr ähnlich ist.

Als Kind habe ich die Blüten immer von der Pflanze abgezwickt und diese dann ausgesaugt. Sie schmecken süss, denn in den Blüten befindet sich Zucker.

Doch nicht nur der Mensch hat einen Nutzen, für die Bienen gelten die blüten der Taubnessel als Bienenweide.  Dazu zählt man Pflanzen, die von Bienen für die Erzeugung von Honig bevorzugt werden, da sie  besonders reichhaltig an Nektar und Pollen.

Apropos Bienen: Nicht unweit meiner Taubnesseln-Entdeckungen steht ein Insektenhotel. Das wurde vom Verein Perspektive für Kinde und Jugend Neubukow e.V. errichtet.

Der Hellbach

– Der folgende Bericht stellt eine Zusammenfassung der Entdeckungen dar – genaue Standortangaben sind nicht angegeben, denn man soll sich selbst im Hellbachtal auf Entdeckungstour begeben –

Das Hellbachtal hat natürlich seinen Namen von dem Bach, der hindurch fließt. Der Hellbach.

Seine Quelle befindet sich westlich des Ortes Satow und nördlich der Landesstraße L11. Er fließt durch die Stadt Kröpelin. Die B105 unterquert er und fließt hier durch die Stadt Neubukow. Seine Reise geht dann weiter durch das nach ihm benannte Hellbachtal. Letztendlich mündet er südwestlich von Roggow in das Salzhaff. Der Salzhaff ist eine Nehrung, die zusammen mit dem Hellbach eine Verbindung zu Ostsee bilden.

Interessant sich auch die Überquerungsmöglichkeiten innerhalb des Hellbachtales. So hat man sich verschiedene Arten von Brücken einfallen lassen, um die Nebenbäche oder kleine Schluchten, die zum Hellbach führen, zu überqueren.

Naturentdeckungen im Frühlingswald

  • Meine botanische Entdeckungen im Kleinen

Nun bin ich drin. Die Sonne scheint durch den Wald. Ein Blätterdach ist noch nicht vorhanden und so treffen hier ungehindert die sonnestrahlen den Boden. Ein schönes Schatten-Licht-Spiel entfaltet sich vor mir.

Ich gehen ein paar Schritte auf dem Schmalen Pfad. Links vor mir plätschert leise der Hellbach. Man bemerkt ihn kaum.

Ich schaue mich auf dem Boden um, denn jetzt im Frühling kann man im Wald einige schöne Blüher entdecken. Da sehe ich sogar schon eine Pflanze, die ich zur Verwendung als Salz kenne: Gundermann.

Gundermann (Glechoma hederacea) ist eine eßbare Wildpflanze, die getrocknet und mit Salz vermengt als Würzsalz für Fleisch und Kartoffelspeisen verwendet. Als Salz habe ich auch diese Pflanze zum ersten Mal kennengelernt.

Den Gunderman, den ich hier im Wald gefunden habe, scheint sich nicht über soviel Sonnenlicht nicht zu freuen. Es wirk ein wenig so, dass sche Blüten noch nicht sicher, ob sie aus ihrem dem Blätterversteck herauskommen sollen oder nicht.

Buschartig am Ufer des Hellbaches finde ich jede Menge von Scharbockskraut vor. Das Gelb der Blüten leuchtet stark. Die Blätter enthalten Vitamin C, das früher gut gegen Skorbut ist. Scharbock ist das veraltete Worte für Skorbut, eine Krankheit, die bei Vitamin-C-Mangel auftritt und Symptome wie Zahnfleischbluten verursacht.

Neben den gelben Farbtupfern des Schabockskraut, findet sich auch welche in Weiß wieder. Buschartig und nahezu überall hier im Hellbach zu finden ist die Große Sternmiere (Stellaria holostea). Sie ist ein typischer Frühjahrsblüher, der häufig in Laubwälder zu finden ist.

Weiß. Gelb. Welche Farbe fehlt noch? Ein wenig blau. Aber auch in dieser Farbe findet man hier im Wald des Hellbachtales einige Frühjahrsblüher.

Eher klein und nahezu unscheinbar blüht in einem schönen Blauton der Persische Ehrenpreis (Veronica persica).  Diese Pflanze stammt ursprünglich aus dem Kaukasusraum. Doch im 19. Jahrhundert fand diese Pflanze ihren Weg nach Europa zuerst in die botanischen Gärten und von dort auch hat er sich in einer verwilderten Form in ganz Europa ausgebreitet.

Zu der letzten blühenden Entdeckung – wieder in einer anderen Farbe – im Hellbachtal möchte ich das Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana).

Die Veilchen gehören zu einer recht artenreichen Pflanzengruppe, die – je nach Autor – etwa 500 bis 550 Arten betragen kann. Dennoch kann man anhand einiger Merkmale wirklich davon ausgehen, das es sich hier um ein echtes Wald-Veilchen handelt.

Beim Wald-Veilchen verlaufen die violetten Blütenbläter nach hinten zu einer Art Blütenkelchsporn – ein Merkmal, das es bereits von anderen Arten unterscheiden kann. Andere Veilchen-Arten weisen auch diesen Sporn auf, doch nicht in der gleichen Farbe wie die Blütenblätter.

  • Meine botanische Entdeckungen im Großen

Neben den Frühjahrsblüher, die ja eher klein und manchmal auch eher unscheinbar sind, darf man nicht die großen Pflanzen vergessen, woraus schließlich ein Wald entsteht: die Bäume.
Auf einer Anhöhe fällt mir ein Baum mit einer interessanten Wuchsform der Äste zu einer Seite hin auf. Natürlich hatte er noch im Frühjahr keine Blätter. Aber ein Blick auf die Borke und die Blätter, die auf dem Boden liegen, verraten, dass es sich hier um eine Stiel-Eiche (Quercus robus) handelt.

Bestimmungsmerkmal für die Stiel-Eichenbläter sind eine rautige Form des Blattes, eine kurze länge des Blattstiel mit ohrenartigen Ansätzen am Stielansatz und die Blattadern laufen zu den Einbuchtungen des Blattes.

Die Eiche ist nicht der einzige Laubbaum, den man hier im Hellbachtal findet. Ein junger Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus) mit scheinbar traurig herunterhängenden Blättern finden sich zwischen den älteren, bereits hoch gewachsenen Exemplaren.

Ein Ahorn ist gut an seiner handförmigen gelappten Form von anderen Blattformen zu unterscheiden. Zudem sind ihre Blattränder leicht gesägt.

Der Bergahorn ist nicht die einzige Ahorn-Art, die ich hier im Hellbachtal finde. Auch ein Spitzahorn (Acer platanoides) habe ich gefunden. Leicht ist diese Art an seinen Spitzen zu erkennen.

  • Meine faunistische Entdeckungen

Zugegeben, Tiere zu beobachten ist natürlich weitaus schwieriger als Pflanzen oder Pilze. Aber wo man blühende Pflanzen findet, da sind vielleicht ein paar Insekten, die sich von dem Nektar ernähren, nicht weit.

So hatte ich das Glück direkt bei der ein “Waldbrettspiel” (Pararge aegeria) zu finden. Na, entdeckt?

Es sind recht quierlige Falter und ein Foto von denen zu machen erwiess sich mehr als schwierig. Zudem habe ich noch eine weiteren Artgenossen getroffen und beide Exemplare flatterten ziemlich wild umher; so das meine Schnappschüsse von ihnen nur schemenhafte braune Flecken ergaben.

Das “Waldbrettspiel” ist – wie der Name schon verrät – in Wälder zu finden. Hierbei mag der Falter lichte Wälder, wo er mit ausgebreiteten Flügeln in sonnigen Bereichen sitzen kann.

So auffällig wie das “Waldbrettspiel” ist aber nicht jedes Insekt. So habe ich eher per Zufall einen kleinen Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella septempunctata) auf einem Stück Totholz entdeckt.

Der Marienkäfer im Allgemeinen hat einen sehr guten Ruf beim Menschen. Er wird als Nützling, aber auch als Glückssymbol angesehen. Daher ist er auch ein beliebtes Motiv bei Themen, die mit Glück zu tun haben.

Auch die unzählige Vielfalt an Synonymen für diesen Käfer zeigt, wie beliebt er beim Menschen ist. Eine Auswahl von Namen sind z.B. Mariechenkäfer, Glückskäferle, Himmelmietzchen oder Flimmflämmche.

Neben Insekten hatte ich sogar das Glück im Dickicht ein zu finden. Leider war die Maus so flink, das ich sie nicht genauer bestimmen konnte. dennoch war ich über die Entdeckung sehr erfreut

Aufgrund der runden Kopfform und der kleinen dunklen Knopfaugen, kann man von einer Wühlmaus ausgeben. Doch um welche Art es sich genau handelt; da kann man nur Vermutungen anstellen. Vielleicht ist es eine Rötelmaus (Myodes glareolus)

Der Naturerlebnispfad

Der eigentliche Grund, warum ich mir diese Wanderroute vorgenommen habe, ist der Naturelebnispfad, der hier errichtet wurde. Mich interessiert immer die Machart dieser Lehrpfade – und natürlich bin ich gespannt, was ich noch bei diesen Stationen an Wissen aufnehmen kann. Die Stationen seien hier mal kurz vorgestellt:

  • Baumartenbestimmung

Wie kann man Bäume bestimmen? Nicht nur am Blatt, sondern auch an deren Rinde, was fachmännisch als “Borke” bezeichnet wird. Auch am Holz kann man einige Arten voneinander unterscheiden.

Bei dieser Station kann man sich an Ketten befestigte veschiedene Holzklötze anschauen und versuchen anhand ihrer Borke und Holzes versuchen, herauszufinden, um welche Baumart es sich handelt. Die Lösung steht jeweils über den Holzklotz. Na, erkennt ihr die drei Arten?!

  • Die Vogeluhr

Jeder Singvogel hat seine Zeit, wann er zu singen beginnt. Das Schild bei der Station “Vogeluhr” gibt dem Besucher da etwas Orientierung.

  • Das Baumtelefon

Beim Baumtelefon wird auf die Resonanzeigenschaften des Holzes hingewiesen. So legt man sein Ohr auf die eine Seite des Stammes, während eine andere Person auf der anderen Seite klopft oder kratzt. Diese Art von Telefon kannte ich bereits von meinem Ausflug zu den Ivenacker Eichen.

  • Jahresringe-Baumscheibe

Aufgrund der Jahreszeitenwechsel bildet ein Baum jeweils eine breite helle und dunkle schmale Schicht. Beide Schichten ergeben dann einen Jahresringe, die man einfach zählen kann um das Alter eines Baumes herauszufinden.

Bei dieser Station fällt leider negativ auf, das die Baumscheibe, an der man das Zählen der Jahresringe üben kann, mit Farbe übersprüht wurde. Immerhin bliebt die kleine Baumscheibe von diesem Vandalismus verschont.

  • Das Holz-Xylophon

Das „Holz-Xylophon“ ist die neueste Lehr-Station, die 2018 auf dem Lehrpfad errichtet und offiziell vorgestellt wurde. Es ist vollständig aus Eichenholz gebaut worden.

Holz hat die Eigenschaft ein guter Resonanzkörper zu sein, daher bestehen viele Musikinstrumente aus Holz. Bei dieser Station kann diese Eigenschaft ganz einfach testen.

Das Gutshaus in Spriehusen

Mecklenburg-Vorpommern ist das Land der 1000 Seen und Schlösser – so wir es jedenfalls erzählt. Wer also auf ein “Schloss” auf dieser kleinen Wandertour nicht verzichten möchte, sollte einen kleinen Abstecher nach Spriehusen machen.

Verlässt man das Hellbachtal bei Buschmühlen und geht den breiten Feldweg nach Norden, braucht man einfach nur weiter gerade auszugehen, bis man nach Spriehusen kommt. Hier direkt bei der “Neubukower Straße” kann man schon das Schloss Spriehusen, das eigentlich ein Gutshaus ist, erblicken.

Das Gutshaus war bis 1998 bewohnt. Seitdem steht es leer und wartet auf neue Besitzer. Ein Schicksal, das viele Gutshäuser und auch Schlösser in Mecklenburg-Vorpommern teilen.

Nach diesem kleinen Abstecher geht man wieder ein Stück des Weges zurück und biegt dann nach links auf dem Fahrradweg, der nach Neubukow führt. Der Fahrradweg ist ein guter asphaltierter Weg, der an wenigen Grundstücken vorbeiführt. Da er auf einer Anhöhe liegt, kann man Neubukow von hier aus gut erblicken

Die Landschaft des Hellbachtales

Neben dem Fahrradweg eröffnet sich vor mir ein Feld und die typischen leicht wellige Hügellanschaft, die ich bereits von einigen Ecken hier in Mecklenburg-Vorpommern kenne. Diese Landschaft ist durch die Gletscher der letztenEiszeit (“Weichsel-Eiszeit”), die 2,6 Millionen Jahre bis vor 11 000 Jahren stattfand, geprägt worden.

Das Hellbachtal kann man von hier aus auch gut anhand der Baumreihen erkennen in der sonst etwas baumlosen Landschaft. Seit 1998 ist das Gebiet des Hellbachtales als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Insgesamt ist dieses Gebiet etwa 81 Hektar groß.

Der Grund für diese Schutzmaßnahme ist, dass das Hellbachtal zu den letzten noch unverbauten Bachabschnitten des damaligen Landkreises Bad Doberan (heute: Landkreis Rostock) gehört. Hier wurde der Schutz vor allem auf die Eigendynamik des Bachlaufes gelegt.

Zum Schluss etwas Archäologie

Ich befinde mich wieder am Ausgangspunkt meiner Tour – der Mühlenteich. Bevor es zurück zum Bahnhof Neubukow geht, statte ich dem Wallberg-Anlage einen Besuch ab. Dazu besuche ich zuerst den Mühlenteich. Hier wurde ein Schild errichtet, das über die Tiere des Wallbergs informiert.

Der Wallberg befindet sich südlich vom Mühlenteich. Seine Anhöhe direkt kann man direkt über einen schmalen Pfad erreichen. Der Wall ist der Rest der Burg Bukow, die einst hier zu Beginn des 13. Jahrhunderts stand.

2017 wurden Landschaftsbaumaßnahmen in Neubukow durchgeführt, das dazu führte, dass der Wallberg als geschütztes Bodendenkmal (Definition: “Ein im Boden verborgenes Zeugnis der Kulturgeschichte”) ausgewiesen wurde. Ziel dieser Maßnahmen war es, den Wallberg wieder besser erlebbar zu machen.

Auf dem Weg zum Bahnhof ändere ich ein Stück der Route und komme an einem Museum vorbei. Hier ist steht das Heinrich Schliemann Gedenkstätte.

Heinrich Schlieman (1822 – 1890) – ein Sohn Neubukows – ist durch die Entdeckung der Stadt Troja berühmt geworden. Ein weiterer berühmter Fund von Schliemann ist die “Goldmaske des Agamemnon”. Eine Abbildung von der Maske ist auf der Informationsstelle der Gedenkstätte zu sehen.

Zudem hat sich die Archäologie aufgrund seine wissenschaftlich-methodischen Grabungstechnik und Feldarbeit grundlegen verändert. Davor wurde die Archäologie nämlich nur als eine Art “Schatzsuche” verstanden.

Damit endet meine Entdeckungstour durch Neubukow und das Hellbachtal. Wer hätte gedacht, das in einer kleinen Stadt mit einem Landschaftsschutzgebiet soviel zu entdecken gibt.


Fazit

Für einen Ausflug in eine unbekannte Ecke von Mecklenburg-Vorpommern gibt es für den Naturfreund im Hellbachtal viel zu entdecken. Auch die Lehrstationen des Naturlehrpfades bringen dem Besucher einige Themen näher.

Die Beschilderung zum Hellbachttal ist gut und sehr eindeutig. Auch durch das Hellbachtal für nur ein schmaler Waldweg hindurch – also Verlaufen tut man sich hier definitiv nicht. Zum Abschalten und sich mal mitten in der Natur befinden, dafür eignet sich das Hellbachtal prima. Viele Menschen sind hier nicht zu erwarten – und wenn, das sind es wohl Personen, die wohl aus der Nachbarschaft kommen und mit ihrem Hund Gassi gehen.

Wem die Natur nicht reicht, kann natürlich sich in Neubukow umschauen und sich z.B. den Wallberg anschauen oder die Heinrich-Schliemann-Gedenkstätte besuchen. Alles im allem eignet Neubukow für einen Halbtages – oder Ganztagesausflug. Ob alleine oder mit Partner, Freunden oder Familie. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Mir hat dieser Ausflug jedenfalls gut gefallen.


Steckbrief: Hellbachtal

  • Karte

Die Wandertour wurde mit Hilfe mit koomot nachgezeichnet

.

  • Anfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr

Bahn: Regionalzüge fahren von Wismar nach Tessin (oder umgekehrt) über Neubukow. Hier steigt man einfach am Bahnhof aus und orientiert sich dann an der Paul-und-Peter-Kirche.

  • Einkehrmöglichkeiten

In Neubukow gibt es einige wenige Einkehrmöglichkeiten.

  • Wegbeschaffenheit

Durch das Hellbachtal führt ein schmaler Waldpfad, der Weg zwischen Spriehusen und Buschmühlen ist ein leicht geschotteter Weg, der Fahrradweg nach Neubukow ist asphaltiert, in Neubukow sind die Wege teilweise asphaltiert und teilweise Kopfsteinpflaster.


Quellen und lesenswerte Links

Hier findest du einiges an Lesestoff zum Hellbachtal, was ich dort so entdeckt, gesehen und erfahren habe:


Warst du schon bereits im Hellbachtal bei Neubukow? Welche Entdeckungen hast du dort gemacht? Hinterlasse hier ein Kommentar oder schreibe mir eine Email.

STICHWORTE
RELATED POSTS
Zoe
Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Hallo, ich bin Zoe - eine naturverrückte diplomierte Gestein- und Fossilienliebhaberin, die das Wandern nicht lassen kann. Per Fuß oder per Rad, hauptsache draußen und Natur entdecken - und ja Steine gehören bei mir einfach dazu. Ich freue mich auf einen regen Austausch, Ideen und Kommentare. Liebe Grüße - Zoe

Headerbild

Das Header-Bild Juli 2020 zeigt eine Nahaufnahme eines Migmatit (Schweden oder Finnland), Findlingsgarten Raben Steinfeld

Mein Senf

Lasst euch nicht von dem Corona-Virus verrückt machen!