Neu!!! Umwelt-/Naturschutz

(M)ein ökologischer Fußabdruck 2020 (#Weltbodentag)

Von
am
5. Dezember 2020

“Der Boden der Tatsachen hat oft einen unangenehmen Belag.”
– Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Genau ein Jahr ist es her, dass ich mir zum ersten Mal meinen ökologischen Fussabdruck berechnet habe. Nun heißt es wieder Bilanz zu ziehen und das mit dem Vorjahresergebnis zu vergleichen. Was sich geändert hat – oder auch nicht, siehst du im folgenden Beitrag:

Was ist der ökologische Fußabdruck?

Der Rechner mit dem Namen “Ökologische Fußabdruck” zählt alle Ressourcen auf, die für den Alltag benötigt werden als auch die Größe an Fläche, die benötigt wird, um die Energie und Rohstoffe dafür zur Verfügung zu stellen.

Der eigene Flächenverbrauch wird anschließend auf alle Menschen hochgerechnet und mit den auf der Erde real verfügbaren Flächen verglichen.

Das Ergebnis wird dann mit der Maßeinheit “gha” (Globalen Hektar”) bezeichnet. Somit stellt der Fußabdruck nicht nur die Menge der eigenen CO2-Bilanz dar, sondern zeigt auch, wie hoch der eigene Flächenbedarf ist.

Die Tests zum ökologischen Fußabdruck

Für den Vergleich habe ich die bewährten Tests vom letzten Jahr übernommen. Deren Bedienung ist mir bereits bekannt und zudem macht es den Vergleich zum Vorjahrergebnis einfacher, da ich ja dann die gleichen Test verwendet habe.

Zum Vergleich der Test auch untereinander habe ich – wie im Vorjahr – zu einem von Brot für die Welt verwendet. Dieser Test besteht aus 13 Fragen. Hierbei hat man fünf Antwort-Möglichkeiten, auf die man jeweils klicken kann.

Der zweite Test ist vom WWF (World Wildlife Fund) erstellt worden und ist ähnlich wie der von “Brot für die Welt” aufgebaut. Allerdings muß man hier 33 Fragen (eigentlich nur 27 Fragen, weil 6 Fragen eher Hinweise sind und man da nichts beantworten muß)

Meine Auswertung vom Test “Ökologischer Fußabdruck / Brot für die Welt”

“Ernährung”

Frage 1/13 – Wie oft ist du Fleisch und Wurst?

– Ich esse täglich Fleisch und Wurst. Ich gebe zu, das sich mein Fleischkonsum während der Corona-Zeit erhöht hat.

Frage 2/13 – Wie oft isst du Fisch?

– Selten. Ich esse nur etwa einmal die Woche Fisch. (Mein Konsum ist da überraschenderweise zurückgegangen.)

Frage 3/13 Wie oft verzehrst du weitere tierische Produkte?

– Oft / Ich esse jeden Tag tierische Produkte.

Frage 4/13 – Wie oft kaufst du Bio-Lebensmittel?

– Meistens / Ich kaufe Bio-Lebensmittel, soweit sie angeboten werden (Jupp, darauf achte ich wirklich!)

Frage 5/13 – Wie oft kaufst du saisonale Produkte aus deiner Region?

– Meistens / Ich bemühe mich um saisonale Produkte aus meiner Region (Die bei mir “regionalen” Regionen sind Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Niedersachsen, wobei Brandenburg nach eigener Beobachtung weiterhin dominiert)

Frage 6/13 – Wirfst du Lebensmittel weg?

– Kommt vor. (Ja und leider, Essen wegschmeissen ist ein Unding. Die Resteverwertung immer noch nicht perfektioniert.)

Zwischenergebnis “Ernährung”

Durchschnitt in Deutschland 1,4 gha // Mein Wert: 1,7 gha

Durch meinen erhöhten Fleischkonsum ist der Wert – im Vergleich zum Vorjahr – allein um 0,2 gha nach oben gestiegen und damit liege ich über den Durchschnitt. Oha, das es so ein Unterschied machen kann, hätte ich nicht gedacht. Ich sollte hier verstärkt nach pflanzlichen Alternativen schauen. Das wäre nicht nur für mich gesünder, sondern auch für Umwelt und Natur auch besser.

Teilbereich “Wohnen”

Frage 7/13 Wieviel Fläche bewohnst du?

– 21 – 40 m²

Frage 8/13 Wie stark heizt du?

– 20 Grad

Mein Zwischenergebnis “Wohnen”

Durchschnitt in Deutschland: 1,0 gha // Eigener Durchschnitt: 0,6 gha

Wow, das ist ja wenig. Natürlich könnte ich auch in eine kleinere Wohnung, aber dann müsste ich mir eine Wohnung unter 21 m2 suchen um überhaupt meinen gha-Wert senken zu können. Und auf einer Fläche zu wohnen, die unter 21 m2 wäre für mich zurzeit der Wohnraum zu klein.

Teilbereich “Mobilität”

Frage 9/13 Wie viele Kilometer legst Du mit folgenden Transportmitteln zurück?

100 km Bus und Bahn pro Woche (Eigentlich ist es noch viel weniger, aber das ist der kleinste Wert, den man hier eintragen kann); 0 km Auto im Jahr (Ich habe gar kein Auto); 0 km mit dem Flugzeug (die letzten Jahre bin ich nicht mehr geflogen)

Mein Zwischenergebnis “Mobilität”

Durchschnitt in Deutschland: 0,8 gha // Eigener Durchschnitt: 0,2 gha
Hier hat sich gar nichts geändert. Kein Auto und nicht geflogen. Es reduziert gewaltig den eigenen “gha”! Und ich vermisse es nicht.

Teilbereich “Konsum”

Frage 10/13 Wie groß ist dein persönlicher Fuhrpark?

– 1 Fahrrad, 0 Motorrad/Roller, 0 Auto

Frage 11/13  Wie aufwändig ist Deine Einrichtung?

– Recht bescheiden, ich kaufen selten etwas neues. Und wenn ich etwas neues kaufen, bleibt es auch eine Weile.

Frage 12/13 Wie viel Geld gibst Du pro Monat für weitere Konsumgüter aus?

– (Kleidung, Unterhaltung, Restaurant …) 50 Euro im Monat – dank Corona ist dieser Wert sicherlich noch niedriger, aber 50 Euro war der niedrigste Wert.

Frage 13/13 Wie viel Müll und Altpapier verursachst Du pro Woche?

– Müll: 2 Sack; Altpapier: wenig (Dadurch das ich durch Corona mehr zu Hause bliebt hat sich auch mehr Müll durch den erhöhten Einkauf angesammelt.

Mein Zwischenergebnis “Konsum”

Durchschnitt in Deutschland: 0,7 gha // Eigener Durchschnitt: 0,3 gha

Mein Kaufverhalten hat sich im Gegensatz zum letzten Jahr nicht großartig verändert. Kaufen, kaufen, kaufen und immer das Neueste haben? Nein, das muß nicht sein.

Mein Endergebnis

Mein persönlicher ökologischer Fußabdruck beträgt laut dem Test insgesamt 3,6 gha. Umgerechnet werden das 2,3 Planeten. Das hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht geändert, wobei mein gha-Wert um 0,2 gesunken ist.

Der durchschnittliche gha-Wert in Deutschland beträgt 4,8 gha. Damit liege ich immerhin unterhalb des Durchschnitts, doch ein gha-Wert der deutlich nachhältiger wäre, liegt 1,6 gha. Ich müßte meinen Wert um ganze 2,0 gha-Werte reduzieren.

Das ist Arbeit!

Es liegt also noch ein weiter Weg vor mir um annähernd diesen Wert zu erreichen. Laut der Auswertung läge in bei mir in der Ernährung vor allem Sparpotential. Fleischverzehr reduzieren und mit pflanzlicher Alternativen zu ersetzen.

Zuletzt wird nochmal auf die Erhöhung des Handabdrucks nachgewiesen. Damit ist der sogenannte “politischen Handabdruck” gemeint. Das heißt, sich vor allem politisch engagieren, weil erst durch die Veränderung in der Politik sich auch dann nachhaltig etwas in der Bevölkerung verändern kann.

Gute Idee – aber ich bin ehrlich gesagt, nicht der Typ, der sich gern politisch engagiert. Mit Politik hatte ich bisher noch nicht viel zu tun gehabt, aber vielleicht soll ich das mal überdenken. Hm..

Meine Antworten zum Test “Klimarechner” / WWF

“Ernährung”

Frage 1/33 – Welchen Anteil hat saisonales Obst und Gemüse an Ihren Gesamteinkäufen von Obst und Gemüse?

Fast all mein gekauftes Obst und Gemüse ist einheimisch-saisonal

Frage 2/33 – Wie oft trinken bzw. essen Sie Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Käse, Butter oder Sahne?

– 3 Portionen am Tag

Frage 3/33 – Wie oft essen Sie Eier oder Lebensmittel, die Eier enthalten (z.B. Pfannkuchen, Desserts, Mayonnaise)?

– 3 – 6 Portionen pro Woche

4/35 – Wie oft essen Sie Nahrungsmittel, die Fleisch oder Fisch enthalten (z.B. Spaghetti Bolognese, Brötchen mit Lachs)?

2 mal pro Tag

Frage 5/33 – Hinweis zum Thema “Grundnahrungsmittel” 

Frage 6/33 – Welchen Anteil haben Label-Produkte (Bio, MSC, Fairtrade) an Ihrem Einkauf?

Ich koche fast nur mit Label-Produkten

Frage 7/33 – Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg, weil sie verdorben oder abgelaufen sind?

-Passiert mir ab und an. (Mist!!!)

“Mobilität”

Frage 8/33 – Wie viele Kilometer legen Sie jährlich privat per Auto oder Motorrad zurück (als Fahrer/-in oder als Beifahrer/-in)?

Ich fahre nie Auto oder Motorrad, jedoch muß aber ehrlich sagen, dass ich in diesem Jahr mehrere Male als Beifahrer Auto gefahren bin, daher sag ich mal als Antwort: weniger als 2000 km

Frage 9/33 – Wie viele Kilometer legen Sie wöchentlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück (Eisenbahn, Bus, Straßenbahn, U-Bahn)? Anzugeben sind Reisen für Freizeit, Einkauf und Pendeln, nicht aber berufliche Reisen.

weniger als 60 km, dank Corona bin ich viel weniger gereist als sonst.

Frage 10/33 – Wie viele Stunden reisten Sie über die letzten fünf Jahre gesehen durchschnittlich pro Jahr für private Zwecke mit dem Flugzeug?

Mein letzter Flug (Hin- und Rückflug) für einen privaten Zweck war insgesamt etwa 5 h lang und ist bereits ein paar Jahre her.

Frage 11/33 – Wie viele Tage verbrachten Sie in den letzten fünf Jahren durchschnittlich auf einer Kreuzfahrt?

Ich war in den letzten Jahren auf keiner Kreuzfahrt – genauergesagt: ich war noch nie auf einer Kreuzfahrt

“Raumerwärmung statt Erderhitzung”

Frage 12/33 – Womit wird Ihr Zuhause im Winter hauptsächlich beheizt?

– Elektroheizung,

Frage 13/33 – Welchem Standard entspricht Ihr Wohnhaus?

– Weiß nicht.

Frage 14/33 – Wie groß ist Ihre Wohnung/Ihr Haus (Beheizte Wohnfläche von Wohnung und Ferienwohnung ohne Garage, Keller, Dachboden)?

– 30 – 50 Quadratmeter

Frage 15/33 – Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt?

– 1

Frage 16/33 – Auf wie viel Grad heizen Sie Ihr Zuhause?

– auf etwa 21 °C

Frage 17/33In welchem Haustyp wohnen Sie?

– Mehrfamilienhaus

Frage 18/33 – Sind Sie Eigentümer der Wohnung oder des Hauses, in dem Sie wohnen?

– Mieter

Frage 19/33 – Wie bereiten Sie Ihr Warmwasser auf?

– Elektroboiler

Frage 20/33 – Welche Effizienzklasse haben Ihre Beleuchtung und Ihre großen Haushaltsgeräte (Kühl-/Gefrierschrank, Waschmaschine, Geschirrspüler, Wäschetrockner) mehrheitlich?

A+ und besser

Frage 21/33 – Welche Kühlgeräte haben Sie?

Ein Kühlschrank mit kleinem Gefrierfach

Frage 22/33 – Wie waschen Sie Ihre Wäsche hauptsächlich?

Mehr als die Hälfte der Wäsche bei 30°C und weniger, nur ganz selten 60°C

Frage 23/33 – Wie trocknen Sie Ihre Wäsche?

An der Wäscheleine (ich besitzen keinen Trockner)

Frage 24/33 – Hinweis zum Thema “Kleingeräte”

Frage 25/33 Hinweis zum Thema “Trinkwasser”

Frage 26/33 – Wieviel geben Sie monatlich für Kleider und Schuhe aus? Meine Ausgaben betragen weniger als 20 Euro pro Monat

Meine Ausgaben betragen weniger als 20 Euro pro Monat (Ich hasse Kleidung-Shopping!!!)

Frage 27/33 – Wie viel geben Sie monatlich für Freizeit und Kultur aus (Haustiere, Fitnessabo, Zeitschriften, Kino, Unterhaltungselektronik und Abos, Hobbys etc.)?

Meine Ausgaben betragen weniger als 40 Euro pro Monat (Hm, zählen Beiträge für Vereine dazu?!)

Frage 28/33  – Wie viel geben Sie monatlich für Möbel und Haushaltsgeräte aus?

Meine Ausgaben betragen ca. 80 Euro pro MonatMeine Ausgaben betragen weniger als 20 Euro pro Monat (Dieses Jahr gab es einige Anschaffungen, weil ich mein Schlafzimmer komplett anders eingerichtet habe.

Frage 29/33 – Wie viel Geld geben Sie monatlich für Essen in Restaurants, Kantinen und Essen zum Mitnehmen sowie für auswärtige Übernachtungen aus?

– Meine Ausgaben betragen ca. 70 Euro pro Monat (Dieses Jahr viel gekocht und sehr selten Take-Away-Food und Restaurant-Besuche gemacht; alles dem Corona-Virus geschuldet.)

Frage 30/33 – Hinweis zum Thema “Konsumgüter

Frage 31/33 – Hinweis zum Thema “Hausbau”

Frage 32/33 – Hinweis zum Thema “Öffentliche Dienstleistungen”

Die 33. Frage bezieht sich darauf, ob man einen Newsletter vom WWF bekommen möchte oder nicht.

Mein Ergebnis vom “Klimarechner” / WWF

*Trommelwirbel*

  • Mein Wert  – 11.11 Tonnen CO²
  • Deutscher Durchschnitt – 12.36 TonnenCO²
  • Weltweiter Durchschnitt – 7.41 Tonnen CO²

Würde die gesamte Weltbevölkerung so wie ich leben, bräuchten wir nur 2.7 Planeten. Oha! Das ist dennoch verdammt viel. Und was heißt “nur”?!

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich mein CO²-Wert sogar leicht erhöht – um 0,2 Planeten. Geschuldet ist es der Kauf von Möbeln und weil ich in diesem Jahr trotz Vorsätze mich eher klimaschädlich ernährt habe. Okay, da ich mit dem Möbelkauf abgeschlossen habe – da wird die nächsten Jahre sicherlich nichts kommen, werde ich weiter an meiner Ernährungarbeiten.

Mein (Lern-)Fazit

Ernährung – das ist das Thema, womit ich mich WIRKLICH im nächsten Jahr beschäftigen sollte. Vielleicht liegt es am Corona-Virus, dass ich das Thema – trotz des Willens – eher vernachlässigt habe. Ich weiß es nicht. Aber es

Man ist nicht perfekt, aber wenn man dann nach dem Test anstrebt, sich in seiner CO²-Bilanz zu verbessern, dann ist damit schon etwas getan.

Der politische Handabdruck habe ich im letzten Jahr wohl eher ignoriert – in diesem Jahr hat mich jedoch der Hinweis zum nachdenken gebracht. Hm, politisch engagieren? Viellicht ja, vielleicht nein. Ich lasse ich mir auch nochmal durch den Kopf gehen – wobei ich nicht der Typ bin, der sich im politischen Rahmen bewegt und engagiert.

Letztendlich ist zu sagen: die Tests tun nicht weg, öffnen einem die Augen und man sieht, wo man noch handeln kann. Ich finde, jeder sollte mindestens einmal diesen Test gemacht haben.

Einmal ehrlich Bilanz ziehen und dann im nächsten Jahr mit dem Ziel “ökologischer Fußabdruck reduzieren” durchstarten.

Mein Ziel für 2021 ist, meinen gha-Wert zu reduzieren. Mal gucken, ob ich es schaffe.

Wie sieht es bei dir aus?


Links der Test zum “Ökologischen Fußabdruck”


Schon einmal den ökologischen Fußabdruck berechnet? Was war dein Ergebnis? War das Ergebnis überraschend oder zu erwarten? Hast du daraufhin dein Lebensstil hinterfragt oder sogar geändert?
Erzähle hier von deinen Erfahrungen oder schreibe mir eine Email.
STICHWORTE
VERWANDTE BEITRÄGE

LEAVE A COMMENT

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen

Zoe
Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Hallo, ich bin Zoe - eine naturverrückte diplomierte Gestein- und Fossilienliebhaberin, die das Wandern nicht lassen kann. Per Fuß oder per Rad, hauptsache draußen und Natur entdecken - und ja Steine gehören bei mir einfach dazu. Ich freue mich auf einen regen Austausch, Ideen und Kommentare. Liebe Grüße - Zoe

Headerbild

Das Header-Bild Januar 2021 zeigt einen Wald im Nebel bei Schwerin

Blog-Archiv
Mein Senf

Leute – bleibt zu Hause!

Wenn ihr Reisen wollt, dann schnapp euch ein Reisebuch, ein Bildband oder ein Abenteuerroman und lest!