Schloss Wernigerode
HWN-Challenge

4. HWN-Tour: Rundwanderung bei Wernigerode

Von
am
8. Juni 2017

“Die bunte Stadt im Harz.”
– Hermann Löns (1866 – 1914), deutscher Journalist und Schriftsteller

Es ist Spätherbst. Der Winter steht vor der Tür. Dennoch lasse ich es mir nicht nehmen und mache mit Ben wieder eine Wandertour im Harz. Diesmal startet unsere Wandertour von Wernigerode aus.

Unsere Tour sollte ursprünglich 5 Wanderstempel betragen, doch leider sind es nur 3 geworden. Die Ausschilderung war nicht sehr gut. Sie war sogar in einigen Abschnitten gar nicht vorhanden, so dass wir einiges an Zeit verloren haben. Auch ein Kartenaussdruck von Geocaching.org konnte uns nur geringfügig helfen.

Die letzten zwei Stempelstellen ließen wir daher aus, weil wir sonst in völliger Dunkelheit im Harz gewandert wären. Sowas wollten wir vermeiden. Folglich sammelten wir nur 3 statt 5 Stempel. Doch alles von Anfang an.

Der dreckige Sandstein vom Agnesberg

Vom Bahnhof in Wernigerode geht es zuerst durch die Altstadt in Richtung Schloss Wernigerode. Die erste Stempelstelle liegt hinter dem Schloss auf dem Agnesberg. Das heißt erstmal, das es hinauf geht. Uff. Und wie!

Auf dem Weg zum Schloss erkenne ich mehrere Aufschlüsse von einem grau-braunen Gestein. Ich hebe ein paar Gesteinsbrocken auf und suche nach einer frischen Bruchstelle. Bei einem Handstück habe ich Glück und ich sehe eine graue Masse (“Matrix”) mit vereinzelt kleinen Gesteinsbrocken darin. Ferner erkenne ich, dass die Mineralien verschiedene Korngrößen aufweisen. Zudem liegen die einzelnen Mineralienkörner unsortiert in der Matrix vor. Das Gestein wirkt irgendwie aus verschiedenen Dingen zusammengewürftelt. Er wirkt “dreckig”.

Grauwacke am Agnesberg

Da fallen mir die Worte meines Professors zur Vorlesung zur “Allgemeinen Geologie” ein: “Grauwacke ist nichts anderes als ein dreckiger Sandstein.” Dennoch täuscht die abfällige Bezeichnung. Die Grauwacke war ein beliebter Baustein in der Wernigeröder Region, z.B. die Ringmauer des Wernigeröder Schlosses sind mit diesem Sandstein erbaut worden.

Während ich mit meinen Gedanken bin, erreichen wir die erste Stempelstelle. Jetzt erst bemerke ich, wie schwer ich eigentlich atme. Mein Gott, war das ein schwerer Aufstieg! Gottseidank ist das der schwerste Part für heute gewesen. Danach geht es nur auf Bergkuppen entlang. Als Belohnung zu dem geschafften Part der Wanderung, werden wir mit einem schönen Ausblick auf das Schloss und auf die Stadt Wernigerode belohnt. Und der Abdruck des Stempels mit der Nr. 31 ziert jetzt das Stempelheft.

Herbstzeit = Laubzeit = Spaßzeit

Seit unserer letzten Tour bei Blankenburg ist der Herbst weiter fortgeschritten und der Winter steht vor der Tür. Dennoch ist es von den Temperaturen noch sehr mild. Wir haben jetzt Dezember und die Bäumen tragen kaum noch Blätter. Es scheint als wäre das einstige Blätterdach komplett auf dem Wanderweg verlagert worden. Vor uns erstreckt sich ein Blätterteppich aus rostbraunen Eichenblättern (Quercus sp.). Das erweckt in uns plötzlich das Kind.

Wir wandern nicht mehr.

Wir watscheln. Wir schlurfen. Wir kicken. Wir ergötzen uns am Rascheln der Blätter. Ich kicke ab und zu Blätter aus dem Blätterteppich und lauschen dem dabei raschelnden Geräusch. Ben bewirft mich mit einer Handvoll Blätter und nimmt zum Abschluss ein Bad in den Blätterfluten. Diese Art von “Wandern” macht uns Spaß.

Ben im Blätterhaufen

Der Annaweg

Nach dieser kleinen Spaßeinheit setzen wir unseren Weg in Richtung Christianental fort. Schließlioch wollen wir noch ein paar Stempel einsammeln. Wir folgen dem Annaweg, in der Hoffnung, das er uns direkt zum Gasthaus Christianental führt. Dort wartet die nächste Stempelstelle auf uns.

Der Annaweg wurde bereits im 1730 als “Oberer Röhrenweg” im Zusammenhang mit einer Schlosswasserleitung angelegt.

Wir gehen den Waldpfad entlang. Normalerweise fühle ich mich in Wäldern richtig wohl. Aber da es schon ein sehr fortgeschrittener Herbst ist, sind die Bäume bereits kahl. Der blätterlose Wald wirkt etwas gruselig und der graue, bewölkte Himmel verstärkt noch diese Stimmung. Vereinzelt sehe ich sehr alte und morsche Bäume, die mehr Löcher aufweisen als ein Schweizer Käse. Was auf mich etwas gruselig wirkt, ist ein Zuhause für viele Tiere. Eulen und Spechte hausen gerne in diesen morschen Bäumen.

Alter Baum

Der Tierpark Christianental

Also wir den Tierpark erreichen, sind nur eine Handvoll Besucher da. Ich gehe an einigen Gehegen vorbei und schaue mir die Tiere an.

Wildschwein im Tierpark

Tiere in Tiergehegen und Zoos sind für mich eine zwiegespaltene Sache. Einerseits sollte man Tiere nicht ihrer Freiheit berauben. Andererseits, wie sollte man sonst erfahren, wie die Tiere aussehen, sich bewegen, welche Geräusche sie machen oder wie sie sich verhalten. Ganz nach dem Motto: Wie soll man etwas schützen, was man nicht kennt? Es ist für mich schwierig, bei diesem Thema eine klare Stellung zu beziehen.

Immerhin, hier sind keine exotischen Tiere, sondern wirklich nur einheimische Tiere aus der Harzregion untergebracht.

Nach dem Stempeln frage ich mich, wie es von hier aus mit der Wandertour weitergeht? Eine Beschilderung zur nächsten Stempelstelle ist nicht vorhanden.

Ben zeigt auf eine Treppe. Ich denke mir nur: “Oh nein!”

Treppe nach oben

“Mein Gott! Da sollen wir hoch?!” Ich schlucke. Ich zitiere mich selbst, als ich beim Agnesberg bereits sagte: “Gottseidank ist das der schwerste Part für heute gewesen.”

Haha – denkste Zoe.

Das hier toppt bei weitem den Agnesberg. Und natürlich weiß ich auch, woraus diese Anhöhe hier besteht: es ist Grauwacke.

Aufschluss und der Wald

Oberhalb der Treppe stehen wir vor einen großen Grauwackenaufschluss. Auch Ben schaut sich jetzt den “dreckigen” Sandstein etwas näher an. An einigen Stellen kann man gut sehen, wie das ganze Gesteinspaket nach oben verschoben wurde.

Verschobene Grauwacke

Ein Blick auf die Uhr sagt, das wir es bereits nach 13 Uhr haben. Hm. Ben und ich überlegen, ob wir noch drei weitere Stempelstellen überhaupt schaffen. Wir entscheiden uns letztendlich dafür, das wir nur noch die Stempelstelle Nr. 33 anlaufen. Nr. 34 und Nr. 35 schaffen wir, wie eigentlich geplant, auf keinen Fall mehr. Dazu müssten wir wieder runter ins Tal und wieder hinauf auf den Berg.

Dennoch unsere Motivation ist nicht am Boden. Im Gegenteil, mit neuer Energie folgen wir einen Wanderpfad. Ferner sind wir mit einem einfachen Kartenausdruck aus Geocaching.org ausgestatten. So können wir uns grob orientieren.

Inzwischen erreichen wir ein Waldabschnitt von Rotbuchen (Fagus sylvatica).

Rotbuche Herbst

Eine seltsame Stimmung kommt auf. Der Farbkontrast zwischen Baumstämmen und Blätterteppich hat zudem noch eine faszinierende Wirkung. Keine Menschen. Keine Tiere. Der Wald ist still. Das ist wohl die Magie des Waldes.

Wir auf 447 m NHN

Doch schnell wechselt das Landschaftsbild. Je näher wir dem Stapenberg kommen, desto grüner wird es. Wir befinden uns nun in einen grünen Nadelwald. Das gruselige Gefühl von vorhin ist verschwunden. Jetzt habe ich das Gefühl, ich bin mit meinem Freund in einem normalen grünen Wald am Wandern bin.

Vom Gasthaus Christianenthal brauchen wir 1 ½ Stunden bis wir den Stapenberg, unsere letzte Stempelstelle, erreichen. Ben setzt sich auf eine Bank, während ich meine Stempelhefte auspacke und die Nr. 33 in mein Heft drücke. So, das wars für heute. Ich geselle mich schließlich zu Ben und wir lassen die Wanderung bis hierher Revue passieren.

Der Stapenberg ist eine 447 m hohe Erhebung im Harz. Ein Hinweisschild bei der Stempelstelle informiert über die Entfernungen als Luftlinien zu den verschiedenen Orten, die man von hier aus erblicken kann. Das flache Harzvorland erstreckt sich vor unserem Auge. Die tiefgraue Wolkendecke hat sich mittlerweile gelichtet und auch die Sonne kommt zeitweise heraus.

Harzvorland

Der Zillierbach

Nach der dritten Stempelstelle machen wir uns auf dem Rückweg zum Bahnhof Wernigerode. Wir orientieren uns an dem Weg, der bergab verläuft und überqueren dabei den Mittelberg. Bald können wir Wernigerode aus der Ferne erblicken. Es geht weiter bergab und wir folgen dem Kaiserweg, der uns mit leichtem Zick-Zack und einem Bogen ins Tal bringt.

Nach fast 2 h erreichen wir das Mühlental mit seinem Zillierbach. Der Zillierbach ist die Heimat von einigen seltenen Wildfischen, darunter die geschützte Bachforelle (Salmo trutta fario). Sie ist sowohl das Wappentier der Stadt Wernigerode als auch des Landkreises Harz.

Um die ökologische Bedeutung des Zillierbaches zu zeigen, wurde der Naturlehrpfad Zillierbach angelegt. Informationstafel zeigen den Verlauf des Lehrpfades und klärt über die Bewohner des Zillierbaches auf. Auch das Symbol des Lehrpfades trägt die Bachforelle als Erkennungszeichen.

Fischsymbol

Entlang am Zillierbach

Ben und ich folgen den Pfad entlang des Zillierbaches in Richtung Wernigerode. Jetzt wird es langsam dunkel, aber die Orientierung ist ja nicht mehr so schwer. Eine Verkehrsstraße verläuft parallel zum Pfad, daher begleiten uns auf dem Weg die Fahrgeräusche verschiedener Fahrzeuge.

Angenehm ist es für uns nicht. Aber dagegen wehren können wir uns nicht. Letztendlich sind wir auch viel zu müde. Sogar einige Gesteinsaufschlüsse – ich wette es ist Grauwacke – weckt nur für eine Sekunde meine Aufmerksamkeit.

Ich bin zu müde. Ich will nur noch nach Hause. Ben auch.

Zoe am Aufschluss

Es ist bereits dunkel, als wir in unseren Zug einsteigen. Doch wir kommen bald wieder in die “bunte Stadt”.

Wir müssen es sogar, denn wer soll für uns die übrigen zwei Stempel holen?!

Mein Fazit

Der Wanderer muß von Anfang an stark sein. Die erste Steigung erfährt er nämlich schon in den ersten Minuten der Wandertour. Doch ist dies erstmal geschaft, geht es zuerst auf dem Bergkämmen weiter.

Eine Beschilderung haben wir vermisst. Es ist nämlich so gut wie gar keine Vorhanden. Kartenmaterial mitnehmen ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Die Stempelstellen stellen bereits die Highlights dieser Tour dar. Wer genug Zeit mitbringt, kann sich am Naturlehrpfad “Zillierbach” über die Natur bei Wernigerode informiereren. Auch das Schloss Wernigerode kann man mit der Wandertour kombinieren.


Steckbrief: 4. HWN-Tour – Rundwanderung bei Wernigerode

Karte

Die Wandertour wurde mit Hilfe von Komoot nachgezeichnet.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Bahn: Mit Harz-Elbe-Express (HEX) aus Richtung Halberstadt oder Vienenburg zum Bahnhof “Wernigerode”
  • Bus: verschiedene Fernbusse fahren von Berlin, Magdeburg, Düsseldorf, Essen, Dortmund, Kassel, Göttingen und Seesen direkt nach Wernigerode

Einkehrmöglichkeit

Aufgesuchte Stempelstellen


Quellen und lesenswerte Links

Hier noch einiges Wissenswertes, ergänzend zur Wandertour um Wernigerode:


Kennst du Wernigerode? Wie war deine erste Wanderung ohne Karte? Wie hast du dich orientiert? Hinterlasse hier ein Kommentar oder schreibe mir eine Email.

STICHWORTE
RELATED POSTS

HINTERLASSE EIN KOMMENTAR

Ich akzeptiere die Datenschutzbedinungen

Zoe
Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland

Hallo, ich bin die Zoe und liebe es in der Natur zu sein. Wandern ermöglicht mir die Schönheit der Natur in ihrer vielfältigen Form zu erfahren. Was ich dann so auf meinen Wanderntouren entdecke schreibe ich hier auf dem Blog. Neugierig? Na, dann komm doch mit. Natur beisst nicht!

Mein Senf
Brrr. kalt. Oder noch zu warm für den Herbst?!